Allgemeines zum Energieausweis

Was ist der Energieausweis?
Der Energieausweis trägt dazu bei, die Energieeffizienz von Gebäuden zu beurteilen, da er eine Aussage über die Höhe des Energiebedarfs liefert.
Er dokumentiert die Gesamtenergieeffizienz des Gebäudes mittels folgenden Kennwerten:

  • thermische Gebäudehülle (Wärmedämmung, Luftdichtheit, Standortaußenklima)
  • Heizungsanlage
  • Warmwasserversorgung
  • Mechanische Be- und Entlüftung
  • Kühlung
  • Elektrische Beleuchtung und
  • Innenraumklimabedingungen

 

Die Haupt-Kennzahl im Energieausweis ist der Heizwärmebedarf (HWB). Er gibt an, wie hoch der zu erwartende jährliche Wärmebedarf für die Beheizung eines Hauses (in Kilowattstunden pro m² beheizter Bruttogrundfläche) bei einem Standard-Nutzerverhalten ist. 

Wann benötigt man den Energieausweis?

  • Bei Neubau und bewilligungspflichtiger Sanierung bzw. Um- und Zubau als Beilage zur Baueinreichung bzw. des Förderansuchens
  • Bei Vermietung, Verpachtung und Verkauf vor Unterzeichnung des Vertrages
  • Aushangpflicht bei Bauten für größere Menschenansammlungen mit einer konditionierten Netto-Grundfläche von über 1.000 m² (ab Jänner 2013 tritt die Aushangpflicht bereits für Netto-Grundflächen von über 500 m² ein)

 

Wie lange hat der Energieausweis Gültigkeit?

  • 10 Jahre ab Ausstellungsdatum

 

Welche Unterlagen benötigen wir für die Erstellung?

  • Grundrisspläne, Schnitte und Ansichten
  • Detaillierte Angaben zur Warmwasserbereitung und Heizung
  • Bauteilbeschreibungen der thermischen Hülle (Schichtaufbauten, U-Wert der Fenster und Außentüren)
  • Baujahr 

Wir befunden Bestandsobjekte vor Ort. Dabei bieten wir auch als Zusatzdienstleistung, fehlende Daten und Pläne mittels Aufmaß und Begehung zu erheben.